Wasserboulevard

Wasserboulevard

Almelo wird geprägt durch Wasserstrassen, die bis ins Zentrum der Stadt führen. Vom Yachthafen bis zum Markt kann man herrlich am Wasser entlang bummeln.

Almelo wird geprägt durch Wasserstrassen, die bis ins Zentrum der Stadt führen. Vom Yachthafen bis zum Markt kann man herrlich am Wasser entlang bummeln. Dabei kommt man an Zeugnissen der textilen Vergangenheit Almelos, aber auch am modernen Rathaus und verschiedenen Kunstwerken, die die Stadt verschönern, vorbei. Cafés und Restaurants am Wasser laden zur Pause ein.

Früher ging der Overijssel-Kanal durch bis mitten ins Stadtzentrum von Almelo. Nachdem er seine Transportfunktion verloren hatte, wurde dieser Kanal teilweise zugeschüttet. Mit der erneuten Wertschätzung des Wassers hat man das Teilstück vor dem Rathaus wieder eröffnet. Der Kanal endet jetzt beim Stadtweiher. Aktuell wird daran gearbeitet, das Wasser wieder bis zum Marktlatz durchlaufen zu lassen. 2019 soll es dann soweit sein. Ein städtebaulich spannendes Experiment!

Am oberen Teil des Kanals finden Sie das "Indien-Viertel". Hier ist auf dem Gelände einer ehemaligen Baumwollspinnerei ein multifunktionales Wohn-, Arbeits- und Ausgehviertel entstanden, das einen Besuch wegen der innovativen Gestaltung durchaus lohnt. Das Gebiet ist auch Standort etlicher Festivals wie z.B. dem Street Food Festival im Frühjahr.

An der Stelle, an der der Almelo-Nordhorn Kanal und der Overijssel-Kanal zusammentreffen, liegt der Yachthafen Almelo Zentrum und verbreitet maritimes Flair. Auch für Gäste, die mit dem eigenen Boot anreisen, gibt es hier Liegeplätze. In jedem Sommer ist der Hafen Mittelpunkt einer Veranstaltung, die tausende Besucher anzieht. Früher war diese Veranstaltung unter dem Namen almelosche Hafentage bekannt, aber 2016 wurde es umgetauft in Almel’eau.

Auf der Südseite des Hafens, vor dem Gerichtsgebäude und dem neuen Rathaus, finden Sie eine ganze Anzahl moderner Kunstwerke wie in einem Skulpturengarten aufereiht. Den Abschluß zur Stadt hin bildet das Kunst-Türmchen: das ist der kleinste Ausstellungsraum der Niederlande für professionelle bildende Kunst. Früher war es der Eckturm einer Textilfabrik im Zentrum von Almelo. Die Fabrik wurde abgerissen und seit 1995 realisieren im verbliebenen Türmchen Künstler ihre Installationen.

Momentan endet der Wasserboulevard am Stadtweiher. An dieser Stelle stand einst die Textilfabrik Van Heek Scholco. In den siebziger Jahren gerieten die Textilfabriken in Almelo in schwere Zeiten und eine Fabrik nach der anderen musste ihre Tore schließen. Van Heek Scholco war da keine Ausnahme. Die Fabrik wurde geschlossen, die Fabrikgebäude entkernt und schlussendlich 1989 abgebrochen. Nur der Schornstein und das Pförtnerhaus durften als Erinnerung an ein wichtiges Stück der Almeloschen Textilgeschichte stehen bleiben. Um das Gebäude herum wurde ein Stadtweiher angelegt. Im Pförtnerhäuschen befindet sich heute das griechische Restaurant Kreta. Um den Stadtweiher herum finden Sie eine Vielzahl Restaurants und Cafés, die ein beliebter Treffpunkt von Bewohnern und Besuchern Almelos sind.

Wenn Sie sich ein wenig umsehen, erkennen Sie in der Nähe auch noch den eckigen Turm der Dampfspinnerei Twente. Auch dieses Gebäude stammt aus der Blütezeit Almelos, als die Stadt ein wichtiger Textilstandort war. Der markante eckige Wasserturm diente der Speicherung von Löschwasser und war mit einer Sprinkleranlage im Gebäude verbunden. Im Rahmen der Textilkrise in den 70er Jahren wurde auch hier der Fertigungsbetrieb eingestellt. Seitdem wurde das Terrain mehrfach umgebaut. Seit der letzten Renovierung im Jahre 2011 ist es ein multifunktionelles Betriebsgelände.

OK